Hilfsnavigation
RSS-Feed abonnierenRSS-Feed abonnierenZur Facebook-Seite der Stadt Bad Salzdetfurth Suche öffnen
Titelbild - Bürger
Seiteninhalt

Auszug - Mitteilungen und Anfragen  

Sitzung des Ausschusses für Schule, Kita und Jugend
TOP: Ö 5
Gremium: Ausschuss für Schule, Kita und Jugend Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 11.05.2021 Status: öffentlich
Zeit: 18:00 - 18:50 Anlass: Sitzung
Raum: digitale Sitzung, daher ohne Raumangabe
Ort:
 
Wortprotokoll

Frau Schnelle macht folgende Mitteilungen:

 

Sachstand Luftfilter:

 

Es wurden verschiedene Firmen bzgl. Leihgeräte angefragt. Ein Gerät befindet sich in einer Grundschule und ein weiteres in einer Kindertagesstätte.

 

Sachstand Raumluftreiniger:

 

Die Firma Rapiro führt eine mehrwöchige Studie mit dem Fraunhofer Institut zum Thema Raumluftreiniger auf Plasma-Basis durch. Der Vorteil bei diesen Geräten ist, dass sie keinerlei Filter benötigen.

Vorhandene Belastungen werden ohne den Einsatz eines Filters zerstört.

Ein erster Feldversuch findet in der Grundschule Groß Düngen statt. Während einer Woche werden Messungen im Echtbetrieb ohne Einschränkungen durchgeführt. Rapiro ist hierbei der Auftraggeber.

In einem neuen Bundesprogramm für solche Geräte soll es eine Förderquote von 80% geben.

In der Stadt Bad Salzdetfurth bestünde Bedarf, sollte man sich für solche Geräte entscheiden, für 30 Klassenräume sowie bis zu 8 weiteren Räumen in den Grundschulen und für 21 Gruppenräume sowie möglicherweise 8 Mitarbeiterräume in den Kindertagesstätten.

 

Herr von Lenthe befürwortet diese Studie und findet die 80% Förderquote sehr interessant.

 

Herr Stelzer fragt, wie es sich bzgl. der restlichen 20% verhält. Welchen Anteil davon würde Rapiro tragen, welchen die Stadt?

 

Frau Schnelle merkt an, dass man erstmal die Studie abwickeln und abwarten sollte. Die Kosten hierfür werden zu 100% durch Firma Rapiro gedeckt.

Es wird frühzeitig ein entsprechender Antrag gestellt. Möglicherweise kann man versuchen Geld durch Sponsoring zu beschaffen, um die restlichen 20% zu decken.

Noch gibt es hierzu allerdings keine verbindliche Aussage.

Ggf. müssten zusätzliche Haushaltsmittel bereitgestellt werden.

 

Herr Busche merkt dazu an, dass, falls diese Geräte konsequent allerlei Viren zerstören, 20% unerheblich seien; dies wäre ein Quantensprung.

 

Herr Helfenbein findet die Entwicklung mit solchen Geräten sehr gut und erwähnt, dass nicht so häufig genutzte Räume auch später folgen könnten. Man solle sich zuerst auf die wesentlichen Räumlichkeiten konzentrieren.

 

Herr Schwetje erwähnt, dass die Finanzierung erstmal zweitrangig sei, da es sich um eine mehr als vernünftige Sache handelt.

 

Herr von Lenthe findet dieses Vorhaben ebenfalls sehr gut; dies ist der richtige Weg.

 

Frau Klußmann fragt an, ob die Schulen demnächst Informationen über ihre Haushaltsmittel erhalten werden.

 

Frau Schnelle bejaht dies, die Schulen erhalten kurzfristig eine E-Mail dazu.